Gan­se­forth: Herr Kei­del, Sie sind Geschäts­füh­rer der GBL Gesell­schaft für Bau­über­wa­chung und - logis­tik mbH. Um was für ein Unter­neh­men han­delt es sich; wel­che Geschäfts­fel­der betreibt Ihr Unter­neh­men?

Kei­del: Die GBL Gesell­schaft für Bau­über­wa­chung und -logis­tik mbH ist auf Inge­nieur­dienst­leis­tun­gen zur Rea­li­sie­rung von Infra­struk­tur­vor­ha­ben spe­zia­li­siert. GBL bie­tet Bau- über­wa­chung Bahn nach den Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten des Eisen­bahn­bun­des­am­tes sowie Bau­ober­lei­tung und ört­li­che Bau­über­wa­chung (nach der Richt­li­nie 809 und HOAI) in den Geschäfts­fel­dern Fahr­bahn, Leit- und Siche­rungs­tech­nik, Elek­tro- und Maschi­nen­tech­nik und Eisen­bahn­be­triebs­lei­tung.

Die GBL ist bun­des­weit auf­ge­stellt und beschäf­tigt mehr als 130 Inge­nieu­re und Meis­ter. Haupt­sitz des 1997 gegrün­de­ten Unter­neh­mens ist Del­men­horst, Büros und Nie­der­las­sun­gen der GBL sind Han­no­ver, Regens­burg, Wetz­lar, Frankfurt/Oder, Mag­de­burg, Essen und Landsberg/Lech.

Gan­se­forth: Ende 2018 haben Sie sich eine nach­hal­ti­ge, sozi­al­ver­ant­wort­li­che Geschäfts­po­li­tik Ihres Unter­neh­mens durch eine sustaincert26000®basic CSR-Zer­ti­fi­zie­rung bestä­ti­gen las­sen. Was hat Sie zu die­sem Schritt ver­an­lasst?

Kei­del: Unser Haupt­kun­de, die DBAG, erwar­tet im Rah­men ihrer Kon­zern­stra­te­gie 2020, dass wir unse­re Geschäfts­pro­zes­se nach­hal­tig und sozi­al­ver­träg­lich gestal­ten und regel­mä­ßig durch eine unab­hän­gi­ge Bewer­tung über­prü­fen las­sen.

sustaincert26000®basic bie­tet die Mög­lich­keit zur CSR-Zer­ti­fi­zie­rung, da sie Orga­ni­sa­tio­nen und Unter­neh­men Spiel­räu­me zur Aus­ein­an­der­set­zung mit den Kri­te­ri­en gesell­schaft­li­cher Ver­ant­wor­tung bie­tet, die dem jewei­li­gen Cha­rak­ter, der Bran­che und Grö­ße des Unter­neh­mens ent­spre­chen. Zudem sind wesent­li­che Aspek­te gesell­schaft­li­cher Ver­ant­wor­tung in unse­rer Arbeit als Bau­über­wa­cher Bahn ent­hal­ten.

Gan­se­forth: Wel­chen Zusatz­nut­zen ver­spre­chen Sie sich von die­ser Zer­ti­fi­zie­rung?

Kei­del: Das blo­ße „Ver­spre­chen”, gesell­schaft­li­che Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men wird durch die­se Zer­ti­fi­zie­rung in nach­hal­ti­ges unter­neh­me­ri­sches Han­deln umge­setzt und über­prüf­bar. Das macht uns (vor allem als Bau­über­wa­cher Bahn und Bau­ober­lei­ter) bei Auf­trag­ge­bern und Pro­jekt­be­tei­lig­ten glaub­wür­di­ger. Zuneh­mend bedeu­tend wird die Zer­ti­fi­zie­rung auch für unse­re Per­so­nal­po­li­tik: Sie ist attrak­tiv für qua­li­fi­zier­te Nach­wuchs­kräf­te, die vom Job nicht nur gutes Geld, son­dern Zukunfts­fä­hig­keit, Sinn­haf­tig­keit und vor­bild­li­che Füh­rung erwar­ten. Intern stärkt die CSR-Zer­ti­fi­zie­rung die Iden­ti­fi­ka­ti­on und damit die Bin­dung unse­rer Mit­ar­bei­ter an die GBL.

Gan­se­forth: Der Zusatz­nut­zen kann nur gene­riert wer­den, wenn Beleg­schaft, Kun­den, Lie­fe­ran­ten u.a. über die CSR-Zer­ti­fi­zie­rung sustaincert26000®basic und deren Inhal­te infor­miert wer­den. Wie kom­mu­ni­zie­ren Sie intern und extern die CSR-Zer­ti­fi­zie­rung?

Kei­del: Intern wird die CSR-Zer­ti­fi­zie­rung in Work­shops, Semi­na­ren und Aus­hän­gen kom- muni­ziert. Neben den für die GBL rele­van­ten Zer­ti­fi­zie­rungs­the­men ste­hen dabei auch die Bedeu­tung der Zer­ti­fi­zie­rung für unse­re Wett­be­werbs­kraft und unse­re Re- puta­ti­on bei Kun­den und pro­jekt­be­tei­lig­ten Fir­men im Mit­tel­punkt der Dis­kus­si­on. In unse­rer Markt­kom­mu­ni­ka­ti­on (Print­bro­schü­re, Home­page, Per­so­nal­an­zei­gen, Lin­kedIn, Xing) wird die CSR-Zer­ti­fi­zie­rung auf­ge­nom­men und jeweils Ziel­grup­pen-/the­men­spe­zi­fisch per Text und Label kom­mu­ni­ziert.

Wie bewer­ten Sie die Inhal­te der Zer­ti­fi­zie­rung sustaincert26000®basic auf Basis des Leit­fa­dens DIN ISO 26000?

Kei­del: Die DIN  ISO 26000 ist nicht  zer­ti­fi­zier­bar, son­dern Leit­fa­den und Ori­en­tie­rungs­rah­men, der auf­zeigt, wel­chen Bei­trag Organisationen/Unternehmen zu einer nach­hal­ti­gen Ent­wick­lung leis­ten kön­nen. sustaincert26000®basic ermög­licht durch die Aus­rich­tung auf die Inhal­te der DIN ISO 26000 die Bewer­tung unter­neh­me­ri­scher Akti­vi­tä­ten nach einem inter­na­tio­nal aner­kann­ten CSR-Stan­dard.

Gan­se­forth: Sind aus Ihrer Sicht im Ver­fah­ren sustaincert26000®basic die Fra­ge­stel­lun­gen, die Nach­weis­füh­rung und die Bewer­tung trans­pa­rent?

Kei­del: The­men­zen­trier­te Bewer­tungs­fra­gen, deren Rele­vanz für unser Unter­neh­men, hoher oder gerin­ger Hand­lungs­be­darf, unse­re bestehen­den CSR-Akti­vi­tä­ten und deren Nach­wei­se bei sustaincert26000®basic bil­den ein  klar ver­ständ­li­ches, logisch geglie­der­tes Gan­zes. Ins­be­son­de­re wenn aner­kann­te Manage­ment­stan­dards feh­len, ist die Trans­pa­renz der Beur­tei­lungs­kri­te­ri­en und der Leis­tungs­be­wer­tung von zen­tra­ler Bedeu­tung für die Vali­di­tät und Glaub­wür­dig­keit des Ver­fah­rens.

Gan­se­forth: Berück­sich­tigt sustaincert26000®basic Unter­schie­de, die sich aus der Bran­che und der Grö­ße des Unter­neh­mens erge­ben?

Kei­del: Da ein Unter­neh­men zu den Bewer­tungs­fra­gen sei­ne spe­zi­fi­schen Maß­nah­men bzw. Akti­vi­tä­ten nen­nen aber auch Fra­gen als nicht zutref­fend kenn­zeich­nen kann, wird das Ver­fah­ren die­sen Anfor­de­run­gen gerecht.

Gan­se­forth: Stan­den Ihnen für die Bear­bei­tung der Fra­gen und der Nach­wei­se ver­ständ­li­che und hilf­rei­che Erläu­te­run­gen und Hin­wei­se zur Ver­fü­gung?

Kei­del: Die bei­gefüg­ten Erläu­te­run­gen haben die Zuord­nung unse­rer Akti­vi­tä­ten und deren Nach­wei­se vor allem zu inhalt­lich kom­ple­xen Fra­gen deut­lich leich­ter gemacht.

Gan­se­forth: Sind mit der Zer­ti­fi­zie­rung sustaincert26000®basic kon­kre­te Hin­wei­se für Ver­bes­se­rungs­maß­nah­men ver­bun­den?

Kei­del: In der uns zuge­lei­te­ten Anla­ge zur Bewer­tung der CSR-Leis­tung sind Ver­bes­se­rungs­mög­lich­kei­ten mit beson­de­rer Rele­vanz und Effi­zi­enz ent­hal­ten. Sie ermög­li­chen Opti­mie­run­gen im Zusam­men­hang mit CSR-Anfor­de­run­gen, die unse­ren Arbeits­fel­dern und den Vor­ga­ben unse­res Kun­den DBAG ent­spre­chen.

Gan­se­forth: Wie bewer­ten Sie den finan­zi­el­len Auf­wand und den Arbeits­auf­wand, der mit der Zer­ti­fi­zie­rung sustaincert26000®basic ver­bun­den ist?

Kei­del: Die­se Zer­ti­fi­zie­rung ist thematisch/inhaltlich anspruchs­voll, kom­plex und bedeu­tend für unse­re Zukunfts­fä­hig­keit. Ent­spre­chend gründ­lich, kri­tisch und genau muss der Blick auf Füh­rung, Abläu­fe, inter­ne und exter­ne Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on, Doku­men­ta­ti­on, Umgangs­ton und Struk­tu­ren unse­res Unter­neh­mens sein. Das ist zeit- und arbeits­in­ten­siv, aber loh­nend im Ergeb­nis: Ver­trau­en und Loya­li­tät bei Mit­ar­bei­tern, Kun­den, Part­nern und im gesell­schaf­ti­chen Umfeld und Anzie­hungs­kraft für unse­ren Nach­wuchs.

Gan­se­forth: Gibt es Über­le­gun­gen, wie sich der Arbeits­auf­wand signi­fi­kant redu­zie­ren lässt?

Kei­del: Je nach Rele­vanz und Hand­lungs­be­darf im Zusam­men­hang mit den The­men der Be- wer­tungs­fra­gen pla­nen wir:

  • Work­shops, in denen sowohl ein­zel­ne The­men als auch meh­re­re ver­wand­te The­men zusam­men­ge­fasst bear­bei­tet wer­den – inklu­si­ve schrift­li­cher Pro­to­kol­le zur Ver­bes­se­rung der Nach­weis­füh­rung.
  • Ergän­zung unse­rer inter­nen und exter­nen Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on. In Unter­neh­mens­bro­schü­re, Per­so­nal­wer­bung, Aus­hän­gen in Zen­tra­le und Nie­der­las­sun­gen der GBL, Home­page, Inter­net­fo­ren, PR, Fach­ar­ti­keln der Bran­chen­me­di­en wer­den wir unse­re CSR-Zer­ti­fi­zi­erng expli­zit kom­mu­ni­zie­ren.
  • Im Rah­men der GBL-Erstein­wei­sung wird die CSR-Zer­ti­fi­zie­rung eben­falls expli­zit kom­mu­ni­ziert.

Gan­se­forth: Wür­den Sie sustaincert26000®basic als CSR-Zer­ti­fi­zie­rung wei­ter­emp­feh­len?

Kei­del: Jedes Unter­neh­men soll­te  in sei­nem Rah­men und  nach  sei­nen  Mög­lich­kei­ten dazu bei­tra­gen, unse­re natür­li­chen Lebens­grund­la­gen zu scho­nen, den sozia­len Zusam­men­halt  zu stär­ken  und  das  wirt­schaft­li­che  Leis­tungs­ver­mö­gen  zu  för­dern. Auch  des­halb emp­feh­len wir sustaincert26000®basic als CSR-Zer­ti­fi­zie­rung wei­ter.

Neben den bereits genann­ten Vor­tei­len kann die Zer­ti­fi­zie­rung auch das Risi­ko­ma- nage­ment ver­bes­sern, denn sie macht Pro­ble­me in Füh­rung und Kom­mu­ni­ka­ti­on, Ver­schwen­dung von Ener­gie, ver­deck­te Kon­flik­te etc. bes­ser erkenn­bar und ver­bes- sert somit auch die Risi­ko­be­wäl­ti­gung.

 

Zurück