«Mehr als Kochen»
Geschichten Bilder Rezepte
– das Buch ist erschienen

Über das von Petra Schul­ze-Gan­se­forth initi­ier­te Inte­gra­ti­ons­pro­jekt deut­scher Frau­en mit geflüch­te­ten syri­schen Frau­en ist im Mai 2017 das Buch erschie­nen.

Der 90-sei­ti­ge Bild­band wur­de von Stra­te­gy & Mar­ke­ting Insti­tu­te GmbH und Johan­ni­ter-Unfall-Hil­fe e.V. her­aus­ge­ge­ben. Das Pro­jekt fand ein gro­ßes Medi­en­in­ter­es­se und wur­de in der regio­na­len Pres­se zum Teil breit abge­han­delt.

Das Pres­se­echo zeig­te das Inter­es­se an posi­ti­ven Mel­dun­gen über Lösungs­an­sät­ze für das drän­gen­de Pro­blem der Inte­gra­ti­on geflüch­te­ter Men­schen.

Petra Schul­ze-Gan­se­forth
Juli 2017

Han­no­ver­sche All­ge­mei­ne Zei­tung vom 05.10.2016, S. 15

Han­no­ver­sche All­ge­mei­ne Zei­tung vom 03.06.2017, S. 20

Neue Pres­se vom 19.05.2017, S. 18
Lei­ne-Zei­tung (Neu­stadt) vom 05.11.2016, S. 14

Die Publikation «Geflüchtete Menschen auf dem Weg in den deutschen Arbeitsmarkt» ist erschienen

Im Rah­men eines Pro­jek­tes des Insti­tuts für inter­dis­zi­pli­nä­re Arbeits­wis­sen­schaft der Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver in 2016/2017 hat Petra Schul­ze-Gan­se­forth zwei Betrof­fe­ne zu ihrem per­sön­li­chen Weg in den deut­schen Arbeits­markt inter­viewt und die Gesprä­che doku­men­tiert. Die­se Gesprä­che sind mit 18 wei­te­ren Fäl­len samt einer wis­sen­schaft­li­chen Aus­wer­tung in der gleich­na­mi­gen Publi­ka­ti­on in der Schrif­ten­rei­he zur inter­dis­zi­pli­nä­ren Arbeits­wis­sen­schaft 2017 im Rai­ner Hampp Ver­lag erschie­nen.

Petra Schul­ze-Gan­se­forth
Juni 2017

Strategy & Marketing Institute aktiv auf der MUNICH CREATIVE BUSINESS WEEK (MCBW) 2015 und 2017

Die MCBW Mün­chen ver­steht sich als größ­ter deut­scher Desi­gne­vent für die unter­neh­me­ri­sche Ver­bin­dung von Design und Wirt­schaft. Sie ist eine Platt­form für desi­gnaf­fi­ne Unter­neh­men, Gestal­ter und Desi­gnagen­tu­ren aller Dis­zi­pli­nen inklu­si­ve Archi­tek­tur und Wer­bung sowie für design­in­ter­es­sier­te Bür­ger.

Dr. Hein­rich Gan­se­forth
April 2017

In unse­rem Work­shop Uni­ver­sal Design – mehr als Gestal­tung! hat­ten wir auf der MCBW 2017 Gele­gen­heit, mit fach­lich kom­pe­ten­ten Teil­neh­mern den Zusam­men­hang von Uni­ver­sal Design und Cor­po­ra­te Soci­al Respon­si­bi­li­ty (CSR) zu dis­ku­tie­ren – als Impuls für das Ver­ständ­nis von Uni­ver­sal Design.

 

Als Mit­glied der Uni­ver­sal Design Fach­ju­ry hat Dr. Hein­rich Gan­se­forth auf der MCBW 2015 Pro­duk­te und Dienst­leis­tun­gen unter den Kri­te­ri­en des Uni­ver­sal Design bewer­tet.

 

Regionale Unternehmerinitiative zur Arbeitswelt von morgen

Verantwortungspartner-Region Hannover

– eine Initia­ti­ve von 30 klei­nen und mitt­le­ren Unter­neh­men aus dem Wirt­schafts­raum Han­no­ver – befass­te sich 2013/2014 unter dem Mot­to «Die Arbeits­welt von mor­gen» 15 Mona­te lang mit zukunfts­ge­rich­te­ten, nach­hal­ti­gen Lösun­gen für aktu­el­le Pro­ble­me am Beschäf­ti­gungs­markt. Unter der Pro­jekt­lei­tung von Petra Schul­ze-Gan­se­forth (Stra­te­gy & Mar­ke­ting Insti­tu­te GmbH) und Bir­git Feeß (Pro Han­no­ver Regi­on e.V.) wur­den pra­xis­ori­en­tier­te Lösungs­an­sät­ze und gemein­sa­me Posi­tio­nen zur beschäf­ti­gungs­po­li­ti­schen Situa­ti­on des Stand­or­tes ent­wi­ckelt. Der Initia­tiv­kreis wur­de von Dr. Hein­rich Gan­se­forth gelei­tet.

Petra Schul­ze-Gan­se­forth
Janu­ar 2015


Han­no­ver­sche All­ge­mei­ne Zei­tung vom 06.05.2014


Neue Pres­se, 07.05.2014


Newsletter/Wirtschaftsdienst Han­no­ver vom 20.12.2014

Aktiver Beitrag zur Positionsbestimmung «universal design»

80 Exper­ten haben sich im Novem­ber 2009 in einer drei­tä­gi­gen Kon­fe­renz mit einer Begriffs- und Stand­ort­be­stim­mung des Uni­ver­sal Design befasst und die Ergeb­nis­se in der soge­nann­ten «Wei­ma­rer Erklä­rung» ver­ab­schie­det. Jede Teil­neh­me­rin / jeder Teil­neh­mer hat unter dem Mot­to „Uni­ver­sal Design? Das ist …“ ihre/seine Posi­ti­on ein­ge­bracht. Eine der Arbeits­grup­pen wur­de von Dr. Hein­rich Gan­se­forth gelei­tet.

Dr. Hein­rich Gan­se­forth
Febru­ar 2010

universal design Expertenkonferenz

12.–14. Novem­ber 2009 Bau­haus-Uni­ver­si­tät Wei­mar
Doku­men­ta­ti­on

Im Vor­wort zu die­ser Doku­men­ta­ti­on schreibt Tho­mas Bade, Geschäfts­füh­rer uni­ver­sal design e.V., Han­no­ver, unter dem Titel Auf­bruch: «Ein zen­tra­les Ziel der Kon­fe­renz war es Wis­sen und Mei­nun­gen kon­tro­vers zu dis­ku­tie­ren, um hier­aus eine natio­na­le Posi­ti­ons­be­stim­mung zum uni­ver­sal design vor­zu­neh­men. Vir­tu­el­le Kom­mu­ni­ka­ti­ons­platt­for­men haben uns digi­tal ver­netzt, unse­re Erreich­bar­keit ist jeder­zeit an fast jedem Ort zu jeder Zeit mög­lich gewor­den. Aber wir haben ver­lernt uns aus­zu­tau­schen, Erfah­run­gen und Kom­pe­ten­zen in neue Her­aus­for­de­run­gen ein­zu­bin­den. Das For­mat der uni­ver­sal design Exper­ten Kon­fe­renz von Wei­mar war bewusst anders gewählt. uni­ver­sal design als Über­schrift für Gestal­tungs­grund­sät­ze des Pro­dukt­de­signs, der Archi­tek­tur und der Dienst­leis­tung hat sich wei­test­ge­hend in den Köp­fen der Exper­ten eta­bliert. Der Trans­fer in Wirt­schaft, Kul­tur und Gesell­schaft ist bis­her trotz vie­ler Akti­vi­tä­ten unter­schied­lichs­ter Orga­ni­sa­tio­nen und Ver­bän­de (noch) nicht gelun­gen.»

Quel­le:http://mobile.ud-germany.de/resources/expertenkonferenz-ud-2009.pdf (zuletzt auf­ge­ru­fen am 02.07.2018)

Zurück