Ich hatte das Gefühl, dass es das Problem zwar gibt, aber es hat mich nicht mehr so verletzt

Ich hat­te im Juni bei Frau Schul­ze-Gan­se­forth mei­nen ers­ten Coa­ching-Ter­min und wuss­te - ganz ehr­lich - nicht genau, wie so ein Coa­ching abläuft. Frau Schul­ze-Gan­se­forth ist eine unglaub­lich net­te, warm­her­zi­ge und ver­trau­ens­vol­le Frau, die mir zu Anfang nur zuge­hört und sich die wich­tigs­ten Punk­te mei­nes Anlie­gens notiert hat. Von Beginn an hat­te ich sel­ber das Gefühl, dass Frau Schul­ze-Gan­se­forth mich ver­steht. Wäh­rend der drei Wing­wa­ve Coa­ching Ses­si­ons spür­te ich zu Beginn einen Druck im Herz-/Brust­bein Bereich, der aber unter der Behand­lung weg­ging und ich fühl­te mich schon wäh­rend des Coa­ching wesent­lich erleich­tert! Ich hat­te das Gefühl, dass es mein Pro­blem zwar noch gibt, aber es kam nicht mehr so nah an mich her­an und hat mich nicht mehr so ver­letzt. Ich habe die­se Erleich­te­rung auch in mei­nem Gesicht gespürt! Eine gute Freun­din sprach mich nach dem Coa­ching an und mein­te: „Du siehst so glück­lich aus, das ken­ne ich gar nicht mehr von dir in den letz­ten Mona­ten!“ Auch nach einer Woche füh­le ich mich wei­ter­hin sehr wohl und schaue jetzt wie­der viel posi­ti­ver in die Zukunft! Ich freue mich schon sehr dar­über, weil ich jetzt viel bes­ser weiß, wie ich mit mei­ner per­sön­li­chen Situa­ti­on umge­hen muss und Frau Schul­ze-Gan­se­forth hat auch noch­mal bekräf­tigt, dass ich eine star­ke Frau bin. Die Wing­wa­ve-Metho­de hat mich sehr beein­druckt, weil Frau Schul­ze-Gan­se­forth her­aus­ge­fun­den hat, dass ein Teil mei­nes Pro­blems sei­nen Ursprung in mei­ner Kind­heit hat!
(Chris­ti­na B., 55 Jah­re, Geschäfts­füh­re­rin)

 

Coaching vor einem Termin, von dem ich nicht wusste, wie ich ihn überstehen sollte

Das Coa­ching war ziel­ge­bend mit dem Ter­min am Tag danach gekop­pelt, einem für mich schick­sal­haf­ten Ter­min, von dem ich nicht wuss­te, wie ich ihn über­ste­hen, ihn viel­leicht sogar absa­gen soll­te. Und da habe ich mich rich­tig von dir geret­tet gefühlt und unser Tref­fen hat mir irgend­wie Auf­trieb, Kraft und Wohl­ge­fühl gege­ben – ich bin gestärkt dar­aus her­vor­ge­gan­gen. Bevor wir uns getrof­fen hat­ten, wuss­te ich nicht, was auf mich zukommt, war neu­gie­rig bis auf­ge­regt oder auch ver­un­si­chert. Was mir sehr haf­ten geblie­ben ist – dass ich mich im Coa­ching-Pro­zess sehr wohl gefühlt, mich in kei­ner Wei­se irgend­wie gedrängt gefühlt habe. Du hast mich da ein­fach mit allem sehr gut abge­holt und ich hat­te die gan­ze Zeit abso­lu­tes Ver­trau­en. Du hast alles sehr wohl­do­siert gesteu­ert und gelenkt und mich dabei mit den Tech­ni­ken immer wie­der geer­det. Was ich im Coa­ching-Pro­zess eben­falls gut fand: die­ses ganz simp­le ent­spann­te Bei­ein­an­der­sit­zen und die Tech­ni­ken und Metho­den – es pas­siert nichts, was man irgend­wie als unan­ge­nehm emp­fin­det. Was mir zudem inten­siv in Erin­ne­rung ist, dass ich mich danach sehr gut gefühlt habe und auch noch die Tage im Anschluss an das Coa­ching, in denen bestimm­te Gedan­ken immer wie­der kamen, Gedan­ken an stär­ken­de Sät­ze, die du von mir auf­ge­grif­fen und benannt hast. Das ist eine inten­siv prä­gen­de Erfah­rung. Den Ter­min am nächs­ten Tag habe ich wahr­ge­nom­men und mich wirk­lich gut gehal­ten.
(Joan­na Notte­b­rock, 42 Jah­re, Foto­gra­fin)

 

Ein Coaching, das die Ursachen und nicht nur die Symptome bearbeitet hat

Petra Schul­ze-Gan­se­forth hat mich zu Beginn des Coa­chings sehr empa­thisch an dem Punkt abge­holt, an dem ich stand, um die bestehen­den Blo­cka­den im Lau­fe des Coa­chings ver­ste­hen und anschlie­ßend lösen zu kön­nen. Ihre Fähig­keit, Blo­cka­den und deren Grün­de schnell zu erken­nen und zu bear­bei­ten, legt den Grund­stein für ein erfolg­rei­ches Gespräch und ist ursäch­lich für die Ver­än­de­rung mei­ner Denk­wei­se gewe­sen. Mich über­rasch­te vor allem, dass kleins­te Dinge/Ereignisse in der Ver­gan­gen­heit ursäch­lich für gegen­wär­ti­ge Pro­ble­me sein kön­nen, wie z.B. ein ver­wehr­ter Hun­de­wunsch für einen Ver­lust der Lebens­freu­de. Dank der gelern­ten Tools steigt mein Ener­gie­le­vel ste­tig und ich füh­le mich deut­lich frei­er. Ich bin sehr glück­lich mit der Ent­schei­dung, die­ses Coa­ching gemacht zu haben und wer­de es auch ger­ne wie­der in Anspruch neh­men. Jeder, der die Ursa­chen und nicht die Sym­pto­me behan­deln möch­te, ist bei Petra genau rich­tig!
(Caro­li­ne S., 24 Jah­re, Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin)

 

Die Angst ist nun weg – die vorherigen Unsicherheiten haben sich in kleine Lichtpunkte verwandelt

Ich such­te Sie im März 2018 auf, als ich wuss­te, dass mir in nächs­ter Zeit eine schwer­wie­gen­de beruf­li­che Ver­än­de­rung bevor­steht. Da ich kei­nen her­kömm­li­chen Beruf aus­übe, son­dern eine mit viel Talent und Lei­den­schaft ver­bun­de­ne Tätig­keit, brach­te mich die Gewiss­heit über eine erzwun­ge­ne Ver­än­de­rung kom­plett aus der Balan­ce. Zukunfts­ängs­te und diver­se Unsi­cher­hei­ten über ein neu­es Enga­ge­ment oder gar das Erler­nen eines neu­en Berufs waren uner­träg­lich und brach­ten mich an die Gren­ze mei­ner Gedan­ken und stra­te­gi­schen Mög­lich­kei­ten. Ich war, kurz gesagt, wie gelähmt und konn­te über­haupt nichts unter­neh­men, um die­se Situa­ti­on zu ver­än­dern. Obwohl ich sel­ber mei­nen Zustand bemerk­te, konn­te ich mich nicht gegen die Kraft die­ser Angst­ge­füh­le weh­ren. Mein Gehirn schal­te­te wie von selbst in eine (für mich) aty­pi­sche Panik.

Als wir uns tra­fen, wirk­ten Sie, als ob Sie mich genau ver­ste­hen könn­ten – und viel­mehr auch hel­fen möch­ten. Ich fühl­te mich vom ers­ten Gespräch an wie umarmt und ver­trau­te allen Schrit­ten, die wir gemein­sam gehen wür­den, um mei­ne Situa­ti­on zu ver­bes­sern. Sie schlu­gen Metho­den vor, erklär­ten mir genau­es­tens die Ver­fah­ren, frag­ten immer vor­her, ob ich die­sen Weg gehen woll­te und erst dann wen­de­ten Sie Ihre Kennt­nis­se und die unter­schied­li­chen Coa­ching-Metho­den an. Es war ein sehr tief­ge­hen­der Pro­zess, der eine wirk­lich schnel­le Wir­kung ergab.

Ich weiß nicht, ob ich eher über die abso­lu­te Kom­pe­tenz Ihrer Arbeit oder mehr über die unglaub­li­che und sehr uner­war­te­te posi­ti­ve Aus­wir­kung über­rascht bin und mich freue. Bei­des ist abso­lut emp­feh­lens­wert.

Ich möch­te mich auch für die mini­ma­le nöti­ge wei­te­re Beglei­tung bedan­ken. Trotz schnel­ler Erfol­ge beglei­te­ten Sie mich eini­ge Zeit wei­ter und waren immer wie­der bereit, klei­ne Anpas­sun­gen an den neu erfah­re­nen Gefüh­len vor­zu­neh­men. Heu­te freue ich mich sehr über mei­ne Zukunft, kann die bal­di­ge beruf­li­che Ver­än­de­rung kaum erwar­ten und bin in der Lage sogar krea­tiv – was mei­ne neue Situa­ti­on angeht – zu agie­ren. Die Angst ist nun weg. Die vor­he­ri­gen Unsi­cher­hei­ten haben sich in klei­ne Licht­punk­te ver­wan­delt. Sie sind immer noch da, aber hin­dern mich nicht mehr, hand­lungs­fä­hig zu blei­ben. Ganz im Gegen­teil, sie for­dern mich immer wie­der, neue Ide­en zu haben. Nichts hat sich in mei­nem Leben ver­än­dert. Aber das Coa­ching mit Ihnen, Frau Schul­ze-Gan­se­forth, hat sowohl mei­ne eige­nen Mög­lich­kei­ten wie mei­ne ursprüng­li­che Kraft wie­der frei­ge­schal­tet. Dafür bin ich Ihnen sehr dank­bar.
(Cás­sia Lopes, 46 Jah­re, Solo­tän­ze­rin)
Per­sön­li­che Anmer­kung von Cás­sia Lopes : Ich bin seit 2006 in Han­no­ver beschäf­tigt. Davor war ich bereits seit 1993 in Deutsch­land und Öster­reich tätig und seit 1987 als Pro­fi-Tän­ze­rin in Bra­si­li­en.

Zurück