Aktiver Beitrag zur Positionsbestimmung «universal design»

80 Experten haben sich im November 2009 in einer dreitägigen Konferenz mit einer Begriffs- und Standortbestimmung des Universal Design befasst und die Ergebnisse in der sogenannten «Weimarer Erklärung» verabschiedet. Jede Teilnehmerin / jeder Teilnehmer hat unter dem Motto „Universal Design? Das ist …“ ihre/seine Position eingebracht. Eine der Arbeitsgruppen wurde von Dr. Heinrich Ganseforth geleitet.

Dr. Heinrich Ganseforth
Februar 2010

universal design Expertenkonferenz

12.–14. Novem­ber 2009 Bau­haus-Uni­ver­si­tät Wei­mar
Doku­men­ta­ti­on

Im Vor­wort zu die­ser Doku­men­ta­ti­on schreibt Tho­mas Bade, Geschäfts­füh­rer uni­ver­sal design e.V., Han­no­ver, unter dem Titel Auf­bruch: «Ein zen­tra­les Ziel der Kon­fe­renz war es Wis­sen und Mei­nun­gen kon­tro­vers zu dis­ku­tie­ren, um hier­aus eine natio­na­le Posi­ti­ons­be­stim­mung zum uni­ver­sal design vor­zu­neh­men. Vir­tu­el­le Kom­mu­ni­ka­ti­ons­platt­for­men haben uns digi­tal ver­netzt, unse­re Erreich­bar­keit ist jeder­zeit an fast jedem Ort zu jeder Zeit mög­lich gewor­den. Aber wir haben ver­lernt uns aus­zu­tau­schen, Erfah­run­gen und Kom­pe­ten­zen in neue Her­aus­for­de­run­gen ein­zu­bin­den. Das For­mat der uni­ver­sal design Exper­ten Kon­fe­renz von Wei­mar war bewusst anders gewählt. uni­ver­sal design als Über­schrift für Gestal­tungs­grund­sät­ze des Pro­dukt­de­signs, der Archi­tek­tur und der Dienst­leis­tung hat sich wei­test­ge­hend in den Köp­fen der Exper­ten eta­bliert. Der Trans­fer in Wirt­schaft, Kul­tur und Gesell­schaft ist bis­her trotz vie­ler Akti­vi­tä­ten unter­schied­lichs­ter Orga­ni­sa­tio­nen und Ver­bän­de (noch) nicht gelun­gen.»

Quel­le:http://mobile.ud-germany.de/resources/expertenkonferenz-ud-2009.pdf (zuletzt auf­ge­ru­fen am 02.07.2018)

Zurück